Informationen & Tipps für Hamburg

Wohnung mieten in Hamburg – Horror!

Februar 23, 2011
Autor: Babette

So. Heute bin ich mal dran. Ich will auch motzen. Euch mal zeigen, dass nicht nur Julia Hamburgs schlechte Seiten kennt. Jawohl, das kann ich auch!

Stellt euch vor, dass ihr umziehen müsst. Eigentlich wolltet ihr das nicht- oder zumindest erst irgendwann mal. Stellt euch aber vor, dass ihr das am besten ganz schnell tun solltet. Nix mit viel planen, Zeit lassen, große Ansprüche stellen.

Billig soll die Wohnung sein. Am besten bis 350 Euro kalt, 1,5 – 2 Zimmer. Bitte keine absolute Bruchbude- und bitte nicht in Wilhemsburg. Richtig cool wäre es, wenn die Wohnung dann eine Badewanne hat, einen Balkon und vielleicht- aber nur ganz doll vielleicht- eine EBK. Oder zumindest sowas tolles wie einen Kühlschrank oder einen Herd. Muss aber nicht, denn umso mehr Ansprüche man hat umso teurer wird die Wohnung dann.

Genau das ist gerade bei mir los. Ich suche eine Wohnung, die ich bezahlen kann. Ich wusste ja schon, dass das schwer wird in Hamburg. Mein Freund & ich hatten letztes Jahr bereits gesucht und sind dann bequemerweise doch nur innerhalb des Hauses umgezogen. Nun suche ich alleine eine Wohnung und bin wie vor den Kopf gestoßen.

Ich habe mich gerade selbstständig gemacht- schon mal ganz schlecht, weil ich somit keinen festen Arbeitsvertrag habe. Und eben auch noch nicht den passenden Verdienst. Dafür kann ich aber mit einer einwandfreien Schufa- und Mieterauskunft dienen, einer Bürgschaft und der Möglichkeit dadurch meine Miete auch ein gutes Stück im Voraus zu zahlen. Kein Risiko also für den Vermieter. Doch sobald da “frei” steht hat man fast verloren.

Ein Freund von mir ist Hartz 4′ler und auch auf der Suche, weil er nicht mehr auf dem Kiez wohnen möchte. Auch er hat schlechte Karten. Ein Makler erzählte ihm, dass nirgends in Deutschland es so schwer ist eine Wohnung zu bekommen wie in Hamburg. Die Vermieter sind absolut wählerisch.

Doch, liebe Vermieter. Wir kochen alle nur mit Wasser. Ich kann verstehen, dass ihr ordentliche Mieter haben möchtet. Nichts ist ätzender, als ein Assi, der euch die Wohnungen kaputt macht oder sogar die Miete nicht zahlt. Doch wenn das Geld vom Amt oder im Voraus kommt: Wo sind eure Bedenken?
Stellt euch doch mal vor, dass ihr in unserer Situation wärt!

Und damit ist ja nicht genug. Ich bin bei Besichtigungen gewesen wo 150 Leute an dem Tag keine Seltenheit sind. Ich habe Wohnungen gesehen, die ihre 350 Euro WARMmiete nicht mal wert sind. Wohnungen, wo die Dusche in der Küche ist und Löcher, die “Tapezierfähig” an H4′ler abgegeben werden.

1 Zimmer Wohnungen sind teilweise so teuer wie 2 Zimmer Wohnungen. Es existiert keine Relation mehr zwischen Wohnräumen und Mietpreisen. Staffelmieten- auch so ein Reizthema für mich. Die ermuntern mich eher dazu, vor der ersten Erhöhung wieder auszuziehen.

Ganz toll finde ich aktuell übrigens diese tollen, supergeilen Wohnungen in einer Top-Lage zu Spottpreisen. Erkennbar an super coolen Fotos, nur einem Namen und einer Email-Adresse. Die werden relativ schnell gelöscht, manche sind aber auch Tage auf den Plattformen zu finden. Liebe Leute: Schreibt denen einfach nicht. Das ist Fake! Fake, Fake und noch mal FAKE. F-A-K-E! Ihr bekommt einfach keine Traumwohnung, voll möbliert für 350 Euro im Monat mitten in Eimsbüttel oder am Gänsemarkt mit teilweise 75 qm und 2 Bädern. Spätestens wenn ihr eine Antwort in schlechtem Englisch erhaltet sollte es bei euch klingeln! ;)

So.. Genug des meckerns. Ich muss morgen wieder zu einer Besichtigung. Wünscht mir Glück!
Mich würde mal interessieren, wie ihr die Wohnsituation in Hamburg erlebt. Wie lange habt ihr nach eurer Wohnung gesucht?
Achja.. Und wenn ihr eine Wohnung wisst, dann meldet euch gerne hier :) Similar Posts:


14 Kommentare zu “Wohnung mieten in Hamburg – Horror!”


  1. Thomas schreibt:

    Oh, da schreibt mir jemand direkt aus dem Herzen. Was dem ganzen aber noch die Krone aufsetzt, dass sind die Makler. Einmal durch die Wohnung führen – 1.000 Euro cash.

  2. Mathias Büchelmaier Says:

    Jetzt hast du mir aber Angst gemacht:) möchte in 6 Monaten nach Hamburg ziehen und hab schon geschaut und habe auch gemerkt das es sehr schwer werden kann,aber jetzt is diese kleine Hoffnung auch gestorben:)

  3. Babette schreibt:

    Hi Thomas,
    naja, es frustet halt, wenn du wirklich dringend etwas suchst und nicht nur “weil umziehen mal ganz nett wäre” und du findest einfach nichts, weil da so unnötige Kriterien herrschen. Ich bin auch mit einem Makler auf der Suche (zusätzlich) und treffe auch viele.. es ist genial, wie unterschiedlich die ihre Arbeit machen. Die gechilltesten sind die, die von dir beschrieben wurden. Aber ich habe auch schon richtig kompetente getroffen.

    @Mathias: Ich kann dir nur den Tipp geben, dich zusätzlich zu deiner normalen Suche auf jeden Fall JETZT schon bei sämtlichen Genossenschaften einzuschreiben, da anzurufen..Am besten mal einen Tag nach HH kommen, die abklappern und dich persönlich vorstellen. Zwar sind die auch kein Geheimtipp mehr, aber ein zusätzlicher Strohhalm :)

  4. Classic House Immobilien Says:

    Wir sind seit 16 Jahren Makler in Hamburg. Seit dem Wegfall der Pendlerpauschalen und der unerträglichen Erhöhung der Benzinpreise lohnt es sich nicht mehr günstiger im Umland zu wohnen und 1-2 Stunden täglich auf der Autobahn zu verbringen. Daher zieht es immer mehr Menschen in die Städte – weltweit übrigens. Hinzu kommt, dass viele Ältere ihre Häuser verkaufen da die Kinder weg sind und ebenfalls in die Stadt ziehen um näher an Ärzten und kulturellen Einrichtungen zu sein.
    Diese Entwicklung wird die nächsten Jahre immer schneller voran schreiten.Vor rund 25 Jahren wohnten 25% aller Menschen in Städten – heute sind es ca.50%.
    Wenn wir als Makler eine Mietwohnung ins internet stellen dann klingeln nach 2-3 Minuten die Telefone. Viele lassen sich per email auf den Arbeitsplatz benachrichtigen.

    Es wird erwartet, dass die Mieten in Hamburg binnen 5-10 Jahren auf das heutige Londoner Niveau steigen – also ein 2-Zimmer-Wohnung um die 1.000,–€ kalt kosten wird. In Winterhude haben wir bereits eine 1,5 Zimmer Wohnung für 980,–€ Kaltmiete vermietet. Tendenz steigend.

    Das deutsche Gejammer hat dabei keinen Zweck und auch Demos und Proteste nützen sicher nichts. Das Ganze nennt sich wirtschaftliche Entwicklung und vor 10-15 Jahren hätte auch niemand geglaubt wie sich die Mieten in Hamburg entwickeln. Ist aber so….

    Es ist eigentlich immer intelligenter zu kaufen – wenn man kann. Ein Mieter zahlt wenn er mit 20 die erste Wohnung mietet und mit 80 stirbt 60 Jahre Miete. Wenn er nur 400,–€ im Monat zahlt (keine Mietsteigerung in 60 Jahren – lol)
    dann gibt er anderen Menschen rund 300.000,–€ – ist das intelligent?

    @ Thomas
    Makler verdienen Ihr Geld nicht durch eine einmalige Besichtigung sondern durch kontinuierliche Arbeit, meistens 6 Tage in der Woche und sehr häufig mit 12 Stunden Arbeit pro Tag. Unsere Kunden können nämlich meistens erst abends besichtigen und so starten wir um gegen 10 und machen gegen 21/22 Uhr Feierabend.

    TIPP: Schufa, Arbeitsvertrag, Gehaltsabrechnungen immer in Kopie vorrätig haben, Geld für Kaution (3 Nettokaltmieten), erste Miete und eventuell Courtage (falls es über Makler geht 2 Nettokaltmieten)
    parat haben. Etwas Freundlichkeit hilft ebenfalls – und dann klappt es auch mit dem Vermieter… ;-)

  5. Babette schreibt:

    Danke für deine ausführliche Antwort, unbekannter Makler.

    Das Problem mit dem kaufen: Ich möchte mich mit meinen Mitte 20 noch nicht festlegen.
    Und ich habe auch keine Lust, wenn mein Weg mich dann woanders hinführt, mich darum zu kümmern das alles wieder loszuwerden.
    Das muss man eben dabei auch bedenken. Und mit dem Kauf eines Objektes ist es ja auch nicht getan. Manchmal geht das zudem auch nicht schneller, da man ja oftmals nicht der einzige ist, der kaufen möchte.

    Doch was soll man als Einzelperson machen, die sich gerade selbstständig gemacht hat?
    Damit ist man fast schon durch und braucht sich nicht bewerben. Ganz gleich wie nett man ist, ganz gleich was man für tolle Papiere hat und bereit ist auch außergewöhnliche Wege zu gehen (z.B. Vorauszahlung der Miete).. Und schwupps landet man in den Händen von Datensammelnden Maklern und Datenbank-Firmen über die man seine Verträge abschließen soll…

    Ich möchte aber nicht darauf wetten, dass sich die mieten so entwickeln. Denn es muss auch Leute geben, die das bezahlen können. Und so wie der Ansturm bei günstigen Wohnungen ist … du scheinst teurere Wohnungen zu maklern..Wie ist denn da die Besichtugungsquote?

  6. Classic House Immobilien Says:

    @ Babette

    Hallo Babette,

    eine Wohnung zu kaufen und später wieder zu verkaufen ist nicht problematisch wenn diese in einem Wachstumsgebiet wie zum Beispiel Hamburg liegt – hier ist die Nachfragetendenz steigend. Daher ist es auch kein Festlegen auf Lebenszeit. Neuseeländer erwerben im Durchschnitt 5 ! Immobilien im Leben – jeweils angepasst auf die unterschiedlichen Bedürfnisse, die sich im leben ergeben. Alternativ kannst du ja auch eine gekaufte Wohnung später vermieten – Tatsache ist ja, dass die Mieten in der Regel die monatliche Belastung des Käufers decken. Daher investieren diverse Anleger ja ihr Geld – und der Mieter macht sich zum Sklaven und finanziert das Vermögen eines anderen.
    Da wir Deutschen ja im Ausland als finanzielle Analphabeten belächelt werden haben wir hier eine manipulierte Kultur des “Bloß nicht kaufen…”

    Dadurch stehen wir im Punkt Eigentum an einer der letzten Stellen in Europa.

    Das ändert sich jedoch gerade etwas – jetzt werden auch die Deutschen in Richtung Eigentum erwerben manipuliert – mieten, kaufen, wohnen oder Mein Traum vom Haus etc. sind nicht umsonst in den Medien. Auch die “tolle” Riesterrente ist mittlerweile zur Finanzierung von Eigentum einsetzbar – weil der Staat weiß, dass die Renten in wenigen Jahren nicht mehr so prickelnd sein werden. Dann ist es zumindestens gut wenn die Bürger schon mal ein eigenes Dach über dem Kopf haben.

    Wenn du mit 20 deine erste Wohnung mietest und ein Leben lang Mieter bleibst, deine Lebenserwartung als Frau mittlerweile bei rund 84 Jahren liegt dann würdest du in deinem Leben bei einer günstigen Kaltmiete von nur 500,–€ (ohne Mietsteigerungen in 64 Jahren – lol) fast 400.000,–€ an andere Menschen zahlen und am Ende deines Lebens ist das Geld nicht in deiner Familie oder bei deinen Kindern – ist das klug?

    Wenn du dich gerade selbständig gemacht hast – dann ist das tatsächlich ein Problem für 3 Jahre. Übrigens bewerten Banken das beste Jahr der ersten 3 Jahre nicht – der Schnitt aus den beiden schlechteren Jahren gilt als Einkommen und Basis für deine Kreditfähigkeit.

    Die Wette gehe ich übrigens locker ein – im Kapitalismus geht es nicht darum, wer das noch bezahlen soll – die es sich leisten können werden in der Stadt wohnen – Ärmere werden verdrängt. Wir alle haben uns diese Staats- und Wirtschaftsform ausgesucht.

    Bei Wohnungen in Eppendorf, Winterhude, Rotherbaum etc. haben wir immense Nachfragen – im Februar haben wir eine 40m² Wohnung am Mittelweg binnen 5 Tagen für 200.000,–€ verkauft, zur Besichtigung einer Mietwohnung in der Nähe Hallerstraße für 1.200,–€ NKM standen zur offenen Besichtigung rund 150 Personen vor der Tür. Mehrfamilienhäuser für 3-10 Mio. werden verzweifelt gesucht und uns aus den Händen gerissen.

    In Winterhude wurde in 2008 ein Haus in 5 ETW umgewandelt – Kaufpreise ab 500.000,–€ aufwärts. Verkaufszeitraum 1 Woche – dann war alles weg. Wir haben über 2.000 suchende Kunden in der Kartei und eher Schwierigkeiten genug Objekte zu finden.

    Lass dich nicht ärgern – auch du wirst im Leben schöner wohnen…
    ;-)

  7. digger schreibt:

    makler sind für mich das letzte. damit können wir schon mal anfangen.

    euer job ist ein witz. ich müsst noch nicht mal was können. es reicht, wenn ihr euch in städte, wie hamburg, münchen oder künftig berlin mit eurem nomadenzelt hinstellt, ein paar fotos von einer musterwohnung macht und die in eine pdf-datei verpackt. das ist eure arbeit.

    eine interessante wohnung im internet ausgeschrieben, schon nehmen diese hart arbeitenden makler die wohnung nach einem halben tag raus, weil sich ja schon über 10 interessenten gefunden haben. reicht ja.

    also macht man eine besichtigung mit je 4 interessenten (15min zeit) und nach 90min hat man allen die wg gezeigt.

    dann sucht man nach geheimnisvollen kriterien den künftigen mieter aus, sprich, den, der einem vielleicht auch mal kohle übern tisch steckt.

    frage ich einen makler nach einem grundriss mit evtl. den maßen der zimmer, schon kriege ich ne mail mit nem pdf….ich öffne das pdf und sehe eigentlich die anzeige, die auf der webseite abgebildet war….als PDF. danke, das nenne ich harte arbeit.

    von grundriss und abmessungen mal ganz zu schweigen. dafür zahle ich dann über 2 nettokaltmieten.

    thema kaufen….ist wohl ein witz, wenn man die preisentwicklung der letzten 5-10 jahre in hamburg anschaut. für ne durchschnittliche wohnung in bahrenfeld, 4 zimmer….400.000 euro.

    das bahngelände zwischen altona, diebsteich und holstenstr. hat sich ja jetzt die ECE gekrallt. damit ein echter experte im bau von einkaufszentren…äääh wohnungen.

    besser wäre es gewesen diese wohnungen an bauvereine oder wohngenossenschaften zu verticken, aber der kapitalismus hat seine fühler auch beim staat ausgestreckt und zeckt sich in hafencity, elbe und halt in altona ein.

    kein wunder, dass normalos vertrieben werden, wenn so mafiosis, wie wentzel, fontenay, garbe, großmann&berger und wie sie alle heißen durchschnittliche häuser bauen lassen um dafür dann 13 euro/qm zu verlangen.

    die prognose, dass es immer mehr menschen in die städte zieht, mag richtig sein, aber selbst auf nem kufkaff, 60km von stuttgart zahlst du 500.000 euro für ein überdurchschnittliches haus. hallo?

    euch zahle ich keinen cent. ne lachnummer seid ihr. hättet ihr bloß was gescheites gelernt.

  8. Babette Says:

    Hallo “digger”,
    Julia sagte es an anderer Stelle schon mal:
    Wir pflegen auf hamburger-allee einen respektvollen Umgang miteinander. Deswegen bitte ich Dich (und auch alle anderen) hier in einem vernünftigen Ton zu schreiben. Ich denke nicht, dass es förderlich ist wenn Du beleidigst. Deine Meinung und Einstellung will Dir keiner nehmen, aber du kannst einfach sachlich bleiben. Das sollte nicht so schwer sein. Damit machst Du Dich nämlich zur “Lachnummer”.

    Um mal was dazu zu sagen: Mit Maklern habe ich bessere Erfahrungen gemacht als mit provisionsfreien Wohnungen. Die Makler wissen oftmals besser Bescheid und nehmen sich Zeit mit den Leuten mal ein Wort zu wechseln. Es gibt auf jeden Fall solche und solche.. Welche, die viel arbeiten, welche die eine “Scheiß-egal” Einstellung haben. Ich habe jetzt über 2 Monate nach einer Wohnung gesucht und viele verschiedene Typen von Maklern und der anderen Sorte gemacht. Mein Fazit: Makler nehmen sich mehr Zeit und wissen oftmals besser Bescheid.

    Allerdings erwarte ich das auch fast, wenn ich denen so viel Geld in den Hals werfe.

    Mein derzeitiger Vermieter arbeitet auch nur noch mit einem Makler zusammen.
    Der Makler bekommt von ihm eine Art “Grundriss” was er sich vorstellt. Der Makler schaut sich die Leute an und gibt Empfehlungen weiter. Alle Interessenten landen auf dem Tisch, aber der Makler schaut halt wer passen könnte- und dazu gehört natürlich auch ob er liquide ist.

    Bei den Preisunterschieden hast du Recht.
    “Mein Makler”, durch den ich jetzt eine Bude bekommen habe hat mir letztens erzählt, dass er gerade eine Wohnung in Stade hat. 75 qm, neues Bad, Küche mit allem Schnick Schnack, 3 Zimmer und Whirpoolbadewanne und 1km von der Elbe entfernt für 29.000 Euro… das ist echt der Hammer.
    Meine “Schwiegereltern” in Spee haben sich gerade ein Haus für unter 40.000 Euro ersteigert. Mit x qm Fläche über 100 qm Haus, Pavillion im Garten, am Ende eines Dorfes, rundrum nur Felder.. und dem Angebot das angrenze Grundstück ebenfalls zu kaufen. Noch mal 2500 qm für.. 2500 Euro.

    Aber da darf man halt nicht hinschauen. Wer in den Großstädten leben möchte, der zahlt leider auch diese Preise. Wichtig ist nur, dass man nicht dieser Sorte in die Hände fällt, die Daten sammeln. So einem Makler bin ich in die Hände gefallen..Wurde falsch beraten, der hat mir x Sachen aufgeschwatzt nach dem Motto “sie können jederzeit Nein sagen..das ist erstmal nur ein Antrag, wenn das ok kommt können sie sich immer noch entscheiden”- und nun sitze ich da und muss die ganzen sinnlosen Sachen wieder loswerden. Indessen stellt die Firma mehrere neue extrem günstige Wohnungen ins Netz und auf meine Anfrage kam nur “haben Sie meine Email nicht erhalten?” – einmal kann das passieren, aber zweimal?

    Naja, für mich ist die Wohnungssuche fast vorbei. Schade nur, dass ich alles selbst machen muss, weil mein Vormieter ein Wohnungsdepp war und die Wohnung ziemlich verwohnt und kaputt gemacht hat.

    Ich hoffe jedenfalls für dich, dass du auch bald eine Wohnung findest- möglichst ohne Makler. Ich halte von dem Beruf auch nicht viel, aber ich kenne auch keinen persönlich und kann mir daher nur eine oberflächige Meinung bilden. Aber du scheinst viele schlechte gemacht zu haben.

  9. Classic House Immobilien schreibt:

    @Babette – danke für Deine vernünftigen Worte.

    @Digger – jeder hat so seine Meinung. Ich ebenfalls – und du hast sicher noch nie einen Arbeitstag in einem Maklerbüro verbracht, dich mit Bauämtern auseinander gesetzt, dich mit Miet-und Immobilienrecht beschäftigt, ein Büro unterhalten, Mitarbeiter bezahlt, laufend Verhandlungen geführt, nahezu täglich bis in die Abendstunden gearbeitet, Lehrlinge ausgebildet etc. Das alles ist etwas vielschichtiger als du es so salopp beschreibst.

    Übrigens sind es nicht geheimnisvolle Kriterien nach denen eine Wohnung vermietet wird sondern es geht einfach nach Schufa, Einkommen, Arbeitsvertrag mit beendeter Probezeit – und dann entscheidet der Eigentümer wenn ihm alle Unterlagen vorgelegt wurden. Frust war übrigens noch nie ein guter Ratgeber…

  10. Toby Says:

    hallo

    ich möchte mich hierzu auch äussern. Ich bin relativ genervt von den Hamburger zuständen, der arroganten Art und Weise aller Grundstücksverwalter und auch der Maklerbüros. Courtagen sind unglaublich hoch, wenn man jemanden kennt der einen Nachmieter sucht dann heisst das noch lange nicht das man die Wohnung bekommt und ein Makler schaltet sich ein und kassiert dann auch noch, denn es besteht ja ein Maklervertrag. Ich hatte fast eine Wohnung und im letzten Moment hat der Vermieter den Mietpreis um 100 € erhöht. Ich bin schwer enttäuscht von dieser Situation die ganz klar spüren lässt wer den den Hebel in der Hand hält. Da haben zuviel Menschen zuviel willkürliche Macht. Schade, bisher war Hamburg mene Traumstadt. Ich werde wohl hier weg müssen.

    liebe Grüsse

  11. Lana schreibt:

    Nicht Hamburg sondern München ist die einzigste Stadt in Deutschland in der es schwer ist eine Wohnung zu bekommen und das weiß jeder der ahnung hat!!!

  12. Babette Says:

    Hallo Lana, es wird wohl in jeder Großstadt schwer zu sein eine Wohnung zu bekommen. Aber in HH ist es nun wirklich kein Zuckerschlecken, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Zumindest, wenn Du eben an die günstigen Wohnungen rankommen möchtest. Ich weiß natürlich nicht, welche Erfahrungen Du gemacht hast aber bei einer Besichtigung für eine ca. 400 Euro Kalt Wohnung zu gehen, wo noch ca. 150 andere bei DIESEM Termin stehen.. Ist nun echt kein Spaß ;)

  13. Lana schreibt:

    Hallo Babette

    ca.2.200 Menschen oder mehr leben hier zurzeit in Notunterkünften weil sie keine Wohnung haben bzw finden!!
    Eine bezahlbare Wohnung ist hier so gut wie unmöglich zu bekommen!!

    Um eine günstige Wohnung reißen sich hier nicht nur 150 Leute drum sondern tausende!! einen Besichtigungstermin bekommst du erst gar nicht..du kommst nicht mal im Gespräch mit dem Vermieter da die Wohnung schon längst vergeben ist..Außerdem wirst du es als Geringverdiener relativ schwer haben überhaupt eine bezahlbare Wohnung zu finden. Der Andrang um eine Wohnung ist einfach viel zu groß!! bei so vielen Bewerben kann sich der Vermieter einfach den besten aussuchen…natürlich sind Spitzenverdiener sehr bevorzugt! Und Hartz IV Leute haben hier keine Chance!! selbst in den unbeliebtesten Viertel reißen sich die Leute um jede Freie Wohnung. Und jaaa Ansprüche darf man hier nicht haben solange man kein Spitzenverdiener ist..schimmlige oder schäbige Wohnungen werden hier mit großer Nachfrage vermietet!!

  14. Babette Says:

    Hallo Lana, wem erzählst Du das? Ich war bis Juni auch auf der Suche nach einer Wohnung, die mich weniger als 400 kalt kostet. Ich sagte ja auch, dass bei EINEM Termin gerne mal 150 Leute und mehr da waren.. Bitte komplett lesen ;)

    Ich bin selbstständig- da ist es noch schwerer eine Wohnung zu finden, denn die sind noch unbeliebter als Hartz4-Empfänger oder Geringverdiener. Da erzählst Du mir also wirklich nichts neues.

    Dass man aber keine Besichtigungstermine bekommt stimmt so nicht bzw. das entspricht nicht meiner Erfahrung. Ich habe meine Besichtigungen alle über die großen Portale bekommen- da waren 1 oder 2 bei, die wissen wollten was ich beruflich mache und dann nach einem Telefonat gesagt haben “is nich”. Aber zu den Besichtigungen bin ich immer gekommen ;) Die Vermieter selbst lassen sich nicht blicken, das stimmt. Wäre ich aber Vermieter würde ich auch einen Makler beauftragen, da es einfach weniger Stress ist. Und die müssen sich an die Vorgaben des Vermieters halten.

 

Kommentar abgeben


 
Impressum - © Hamburger Allee